Vita - BIANCA - ein Name - eine Stimme - eine Frau - DIE OFFIZIELE FANCLUB Seite von Herlinde Grobe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vita

Bio-CV


Bianca (bürgerlicher Name: Herlinde Grobe, geb am 5. Oktober 1948 in Hausen bei Offenbach)
ist eine deutsche Sängerin und Komponistin volkstümlicher Musik und Schlager.
Sie ist vor allem durch ihre Lieder mit religiösen Inhalten bekannt.

Als Sängerin tritt die Künstlerin unter dem Namen Bianca,
als Komponistin unter ihrem bürgerlichen Namen Herlinde Grobe auf.

Bianca spielte bereits als Kind Akkordeon und sang in einem Kinderchor.
Sie erfuhr eine klassische Tanzausbildung.
Mit fünfzehn Jahren versuchte sie sich als Schlagersängerin.

In den 1970er Jahren sang sie u. a. bei christlichen Musicals (u.a. 1973 die Rolle der Lydia im
Paulus-Oratorium von Siegfried Fietz) mit.

Ferner sang sie zusammen mit Frank Farian in dessen Hit Rocky den Refrain
(ebenso in Spring über deinen Schatten, Tommy und An mir soll es nicht liegen).

1977 produzierte FrankFarian für Herlinde die Single Der Junge, den ich nie vergessen kann.

1986 begann sie ihre Karriere als Sängerin und Komponistin.
Zusammen mit Thomas Fritsch veröffentlichte sie den Titel Ihr wart doch auch nicht anders.
Sie komponierte zwei Titel (Lieder der Berge und Zaubersee) für den Grand Prix der Volksmusik,
die sie zunächst auch selbst sang.

Im Wettbewerb wurden die Titel dann von Heino und Uschi Bauer gesungen.
Heinos Titel erreichte Platz 12, Uschi Bauer schied vorzeitig aus.

Beim Grand Prix der Volksmusik 1989 war sie erneut mit zwei von ihr komponierten Titeln vertreten.
Hörst du die Glocken von Stella Maria, gesungen von Edith Prock erreichte Platz 4,
und Die Rosen der Madonna,  den sie selbst sang, erreichte Platz 5.

Sie erreichte  mit Ich träume in der Heide beim Wettbewerb Lieder so
schön wie der Norden 1990 den 3. Platz.
Beim Grand Prix der Volksmusik 1990 sang das Lied  Lieber Gott, lass uns erhalten

1992 war sie mit Schäfers Traum beim Grand Prix der Volksmusik 1992 und erreichte Platz 10,
und beim Grand Prix der Volksmusik 1995
Beim Grand Prix der Volksmusik 1996 belegte sie mit Und in Val Campano ist Frühling den 4. Platz.

Bei volkstümlichen Fernseh- und Rundfunkveranstaltungen ist sie häufiger gern gesehener Gast.












Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü


































































































































































































































































































Free counter and web stats